«

»

Jul
28

Tag 90 + 4: Rom

Heute stand für uns die dritte der sieben Pilgerkirchen von Rom auf dem Programm. Wie gesagt, ich mache das lieber in aller Ruhe und mit viel Zeit om Gepäck, als alle 7 an einem Tag abzuhetzten.
Sankt Paul vor den Mauern ist nicht nur meine Lieblingskirche, sondern auch die von meinem Abt Pater Franz.

St. Paul vor den Mauern, meine Lieblingskirche in Rom

Eine in meinen Augen vollendete Kirche! Die Bilder seht ihr in der Galerie. Übrigens ist erst vor wenigen Jahren tatsächlich das Grab von Paulus hier gefunden worden. Ein mir sehr lieber Apostel, steckt doch auch in mir immer auch ein bisschen ein Saulus.
Lange Zeit verbrachten wir in und um diese wunderbare Kirche. Was auch besonders interessant dort ist, sind die Abbildungen aller Päpste dort, von Petrus bis Benedikt XVI.
Beeindruckend!
Der Rest des Tages war wieder sehr ruhig. Das tut mir wirklich gut!
Morgen versuche ich mit dem ersten Teil des Quiz online zu gehen.
Bis dahin, eine gute Nacht!

3 Kommentare

Derzeit kein Ping

  1. Mickmann PFSB, Br Ottmar - M. sagt:

    + Lieber Franz,
    lieber Klaus,
    liebe Mitreisende,

    der Weg durch die Kirche St. Paule vor den Mauern, ist auch mein Weg.
    Sie ist auch meine Kirche die in Rom meine Huase hat.
    In dieser Kirche werden mir die vielen Worte von Paulus lebendig, auch für
    unsere Zeit jetzt.
    Ich wünsche Euch, dass Ihr in der Begehnung mit meinen alten Professor
    und heutigen Papst Benedikt Xvi eine gute Erfahrung sammelt.
    Dann auch eine gute Heimfahrt nach Weninghausen und ein gutes
    ankommen in St. Wigberti.

    Bis dann bei meinem Besuch bei Euch.

    Verbleibe ich in dieser Einheit unseres Weges
    Euer
    Kleiner Bruder Ottmar des Benedikts

  2. Flo und Caro sagt:

    Hallo Klaus,

    wirklich eine sehr schöne Kirche.

    Viele Grüße

    Caro u. Flo

  3. Juliana sagt:

    Mabruk , Segenswünsche zu der Leistung von 1600 km für die Einheit der Kirche. Ich wünsche mir das es nicht nur die Kilometer waren die diese Einheit ein wenig näher brachte. Vielleicht auch für all jene die den Blog verfolgten und natürlich den Geher die innere Umkehr und Erkenntnis brachte, das wenn ich den anderen da draußen begegne ich mich selber als auch Gott und den anderen jeweils neu begegne. Dabei wurde ich ein stück reicher zwar nicht in Geld aber in Erkenntnis, Verständnis Aufmerksamkeit, Offenheit und das Wissen das wir alle Geschöpfe Gottes sind und in dieser nur einen Welt leben. Shabat Sahlom, Gesegneten Sonntag, Ramadan Kareem.“der wohlwollende Monat”

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.